from desert to the canyon

Wüste. Und im Grunde gilt das hier jetzt für nahezu die ganze Reise. Das absolut faszinierendste an den Weiten des Westens ist ja, dass du stundenlang an der ewig gleichen Landschaft vorbei fährst und doch ist alles immer anders. Mal ist nur Sand, dann Kakteen. Steine, Berge. Nichts. Mitten drinnen Tombstone und die alte Westernstadt, die sich im Sommer sicher furchtbar nach Disney im schlechtesten Sinne anfühlt, ist im Februar nicht leer, aber leerer. Irgendwie abgeranzt, an den Ecken ausfransend. Und damit herrlich echt und irgendwie spürt man den alten Westernspirit grade deswegen.

Stichwort alt: So viele alte Volunteers wie im Saguara National Park haben wir auch noch selten gesehen. Aber gut, so hat man auch ständig jemanden, den man nach dem Weg fragen kann in dieser unglaublichen Landschaft. Mitten im Nichts, umgeben von tausenden Kakteen ein wunderbarer Zoo Schrägstrich Nationalpark. Mit Schlangen (igitt) und Rotschwanzadlern, Dinosaurierskeletten und Bären und Wölfen. Und natürlich mit tausenden Kakteen. Ylvi im Wunderland.

(klick aufs Bild in der Galerie machts jeweils groß)